Meine Arbeit in der Öffentlichkeit

Jede Krise bietet eine Chance – Interview in der Sylter Rundschau
Im September 2020

Wiebke Stitz hat mir vier Fragen zu gesunder Lebensführung, den Bedürfnissen der Insulaner sowie dem Einfluss von Corona und Tourismus auf Sylt gestellt.

"Dass eine bewusste Lebensführung aber den Blick auf die anderen beinhaltet, ist für mich selbstverständlich und wird jeder erfahren, der sich mit den Themen auseinandersetzt. Das eigene Denken, Handeln, Konsumieren geht immer in Resonanz. Da schließt sich auch der Kreis zur vorherigen Frage. Ich möchte Impulse geben, damit wir uns wieder mehr auf das Wesentliche besinnen. Für die eigene Zufriedenheit und im besten Fall für mehr Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit über das eigene Leben hinaus."
Heute im Interview: Johanna Katzera von „Einfach achtsam“
Im August 2020

Für Petra von der aufräumerei habe ich zum ersten Mal ein Interview per Video-Konferenz gegeben. Wir reden über meinen persönlichen Lebensweg und natürlich über die Themen einer bewussten Lebensführung: Achtsamkeit, Minimalismus, Zeit für sich haben, einfach leben.

"Meine Auslandsaufenthalte und die Arbeit mit Menschen in ärmsten Verhältnissen haben mich sehr geprägt. Dies umspielt wohl zwischen den Zeilen meine Inhalte."
Achtsamkeit im Alltag – 5 LEISEfragen an Johanna Katzera
Im April 2020

Für das LEISEmagazin, das Online Magazin für eine bewusstere Welt, durfte ich fünf Fragen zum Thema Achtsamkeit im Alltag beantworten.

„Bei dem Gefühl der Verbundenheit geht es um eine innere Haltung und nicht um die äußere Umgebung.
Achtsam sein kann jeder überall – man muss sich nur daran erinnern.“

Interview durch das Sylt Fräulein
Im November 2019
"Zurück in Deutschland war die Ungerechtigkeit für mich überall zu sehen – in jedem Supermarkt und in jedem Kleidungsgeschäft; in unserer Gesellschaft und global betrachtet noch viel mehr. Ich habe mich genauso privilegiert wie hilflos gefühlt, und selber plötzlich meinen Platz nicht mehr finden können. Das ständige Jammern, die Suche nach dem schwarzen Fleck oder das ständige 'schneller, weiter, mehr' konnte ich nun noch weniger nachvollziehen, aber besser einordnen. In meinen Seminaren greife ich den Ursprung dieser Themen auf und gebe Impulse für eine neue Ausrichtung."
Rezension des Buches „Verlauf dich nicht“ in der Sylt En Vogue
Herbst/Winter-Ausgabe 2019

„Die Autorin hat in ihrem Buch „Verlauf dich nicht“ Grundsätze für ein glückliches Leben gesammelt. Außerdem gibt sie Hilfestellung zum „Materiellen Entrümpeln“ (…) Diese Seiten habe ich mit besonderem Interesse gelesen und dabei auch viel gelernt.

Der Kommentar unseres Umzugsunternehmers: „Sie ziehen aber mit kleinem Gepäck um.“ Spätestens jetzt hatte ich das Gefühl: „Wir haben alles richtig gemacht!“ Vielen Dank an Johanna Wagner.“

Mein Werdegang in der Faszination Sylt
Jahresmagazin 2019/2020

„Es gab Phasen, da hat mich mein Leben mit all den verschiedenen Interessen und Leidenschaften an den Flickenteppich aus Wellblechhütten am Rande der 8-Millionen-Metropole Lima erinnert. Ich habe mich selbst darin verlaufen und wusste nicht, ob ich noch auf dem richtigen Weg bin“, erzählt sie.
Beim Schreiben des dritten Buches machte plötzlich alles Sinn: Die Auslandsaufenthalte verkörperten, was die Theorie des Studiums sie lehrte. Aus beiden Teilen formte Johanna Wagner ein neues Ganzes: Wie ein einfach bewusstes Leben im hochkomplexen Deutschland gelingen kann.

„Im Rückblick fühlt sich mein Start auf Sylt wie ein Über-Wasser-Halten an, typisch Insel eben. Es war der Versuch, im äußerlichen Zerrissenwerden die innere Mitte nicht zu verlieren; die Balance zu halten und dabei das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren“.

Buchvorstellung „Verlauf dich nicht“ in der Sylter Rundschau
Im August 2018

„Verlauf dich nicht“ soll den Lesern ein Wegweiser für ein einfaches und bewusstes Leben sein. Themen wie Selbstfürsorge, Einfachheit und Klarheit spielen eine Rolle. Und auch der Überfluss unserer Gesellschaft.“

Buchvorstellung „Zwischen den Zeilen reisen“ in der Coburger Neuen Presse, im Dezember 2015
Im Dezember 2015

„Johanna Wagners Bücher sind kundige, lebendige und von der leidenschaftlichen Fotografin selbst illustrierte Reisereportagen und zugleich (selbst)kritische, nachdenkliche Betrachtungen über den westlichen Lebensstil des Höher, Schneller,Weiter. Die Autorin zeigt und fordert Respekt vor den einfachen Menschen und Rückbesinnung auf ein Dasein im Einklang mit der Natur.“

Buchvorstellung „Schlaflos in der Regenzeit“ im Sylter Spiegel
Im April 2014

„Die Autorin unternimmt während ihres Peru-Aufenthalts Ausflüge in andere Gegenden des riesigen Landes sowie nach Ecuador und Bolivien, wo sie die grandiose Natur dankbar in sich aufnimmt. Dabei kann sie die Bilder aus Lima an schönen Touristenorten nicht aus ihrem Kopf verdrängen. Dem Leser vermittelt die Weitgereiste also alles andere als ein unbeschwertes Reisetagebuch. Es spiegelt vielmehr die massive Armut dieser Welt, für die Lima nur ein Symbol ist, und dahinter steht in vielen Variationen die Frage der Autorin, warum es auf diesem Planeten nicht ein bisschen gerechter zugeht.“

Buchvorstellung „Schlaflos in der Regenzeit“ in der Coburger Neuen Presse
Im April 2014

„Aus dem Blog, in dem sie ihre Erlebnisse, Erfahrungen und Emotionen schilderte, ist nun ein Buch geworden, ein faszinierendes, persönliches, bewegendes Buch, das in kein Reise-Verlagsprogramm passt, und gerade darum Aufmerksamkeit verdient: „Schlaflos in der Regenzeit – Traumreise nach Südamerika“ ist zum einen eine inspirierende, sprachgewandte, kundige, lebendige und von der leidenschaftlichen Fotografin selbst illustrierte Reisereportage.
Doch vor allem ist es eine (selbst)kritische, nachdenkliche Auseinandersetzung mit dem westlichen Lebensstil des Höher, Schneller,Weiter, ein Aufruf zu Respekt vor den einfachen Menschen, ein Plädoyer für die Rückbesinnung auf ein Dasein im Einklang mit der Natur.“