Blogbeiträge

Texte rund um eine bewusste Lebensführung mit Impulsen für mehr Achtsamkeit, Zufriedenheit und ein aufgeräumtes Leben.

Ich freue mich auch über Gastbeiträge – einfach anschreiben.

Share on facebook
Share on xing
Share on email
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on twitter

Corona und die Chance das große Ganze zu ordnen (Teil III)

Corona und die Chance das große Ganze zu ordnen Verantwortung für den Unbekannten Von einem Ort ausgehend hat das Virus binnen weniger Monate alle Ecken der Welt erreicht. Durch die Zahl der Infizierten und die sich über die Kontinente ausbreitenden roten Punkte der betroffenen Länder macht es die Globalisierung sichtbarer

WEITERLESEN »

Corona und die Chance das eigene Leben zu ordnen (Teil II)

Corona und die Chance das eigene Leben zu ordnen Unser wunderbares Zusammenspiel Kein Theater, kein Konzert; kein Schwimmbad, kein Fitnessstudio; kein Restaurantbesuch, kein Urlaub – alles hat zu. Und nun? Das, was wir jetzt vermissen, zeigt die Wertschätzung für das, was wir sonst haben: Die Gesellschaft unserer Gesellschaft, das unbeschwerte

WEITERLESEN »

Corona: Krise, Herausforderung und Riesenchance (Teil I)

Corona: Krise, Herausforderung und Riesenchance Sylt. Wo man sonst das Frühlingserwachen gemeinsam mit Lachen feiert und draußen sitzend sehnsüchtig die ersten Sonnenstrahlen einfängt, hört man nun nur das Kreischen der Möwen auf der vergeblichen Suche nach Crêpes in den Händen der ausbleibenden Passanten. Wie in jedem Jahr sahen die Unternehmer

WEITERLESEN »

Was bedeutet Minimalismus?

Was bedeutet Minimalismus? Seit der Rückkehr aus Südamerika bedeutet Minimalismus für mich, mein hochkomplexes, stets durchgetaktetes Leben bewusst zu vereinfachen. Nur weil alles möglich ist, muss ich nicht alles Mögliche möglich machen. Es gilt, die unendlichen Optionen willentlich zu begrenzen. Minimalismus in Zeiten des Überfluss’ bedeutet bewusstes Entsagen und eine

WEITERLESEN »

Weniger ist mehr – dann ist genug für alle da

Weniger ist mehr – dann ist genug für alle da Auszug vom 20. März 2010 aus meinem Buch: Schlaflos in der Regenzeit (…) Und während viele von dem fortschrittlichen Leben träumen, ist es für uns ganz gewöhnlich. Wir leben, denken, lernen, arbeiten, konsumieren, essen, erkranken und sterben, wie wir zu

WEITERLESEN »

Gedanken zur Einfachheit – zurück zum Wesentlichen

Gedanken zur Einfachheit – zurück zum Wesentlichen Auszug vom 11. März 2010 aus meinem Buch: Schlaflos in der Regenzeit (…) Die höhere Geschwindigkeit lässt mich vielfältiger sehen, doch vielleicht kann ich deshalb das Wesentliche viel schwerer erfassen. Plötzlich frage ich mich, ob nur ich durch mein Leben rase, oder ob

WEITERLESEN »

Warum Alleinsein wichtig ist

Warum Alleinsein wichtig ist Wir kümmern uns um alles und jeden und manchmal um jede Belanglosigkeit, zuweilen ohne zu wissen, wofür eigentlich. Dabei ist die wichtigste Beziehung die Beziehung zu uns selbst. Doch indem wir ständig im Außen unterwegs sind, verkümmert unser Innen. Das hektische Dasein wird zum Selbstläufer, dreht

WEITERLESEN »

Warum wir unangenehme Gefühle annehmen sollten

Warum wir unangenehme Gefühle annehmen sollten Während wir virtuell immer mehr mit Emojis ausdrücken, drücken wir uns im analogen Leben gern vor den unangenehmen Gefühlen. Wir möchten keinen Schmerz spüren und würden ihm am liebsten davonlaufen, ihn abschütteln – einfach hinter uns lassen. Nur leider funktioniert das nicht… Das Gegenteil

WEITERLESEN »

ABC des Minimalismus

ABC des Minimalismus Inspiriert von dem Autor und Minimalismus-Blogger Christof Herrmann folgt hier mein persönliches ABC des Minimalismus:   Abschalten und Auftanken – Achte auf deinen eigenen Akku, er ist wichtiger als der deines Smartphones. Bleib dir treu – Authentizität macht das Leben einfacher.  Chaos – wie innen so außen und

WEITERLESEN »